Galerie Gilla Lörcher
Contemporary Art

Francisco Rozas | In Planning | 14.06.- 25.07.2014

Exhibitions
Artists
News
Publications
Contact


ansicht
Scroll down for English version

In Planning

Die Ausstellung “In Planning” (14.06.-25.07.2014) präsentiert neue Arbeiten des Künstlers Francisco Rozas, die den Prozess des planerischen Entwerfens sowie den Galerieraum als permanenten Ort der Konstruktion untersuchen. Eine auf dem Treppenabsatz thronende Skulptur zieht bereits vor Betreten der Galerie - beim Blick durch die Fensterfront - die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich: vertikal und horizontal übereinander gelagerte Laminatstücke in unterschiedlichen Ausführungen bilden als stützende baukörperliche Elemente einen symmetrischen Komplex, dessen Spektrum dem Besucher wie eine geschichtete Materialprobe frontal entgegentritt. Die imitierende Funktion des Materials, das zwischen Flächigkeit und Dreidimensionalität oszilliert, führt sich hierbei auch in der visuellen Erscheinung des Gesamtobjektes fort. Der ambivalente Charakter des Modells als stabiler und zugleich instabiler Prozesszustand ist es, der allen hier präsentierten Arbeiten inhärent ist - das planerische Moment als solches, das die Frage nach der tatsächlichen Konstruktion einer abstrakten, ästhetischen Situation, nach Modell oder Wirklichkeit aufwirft.

Diese Überlegung spiegelt sich auch in einer Aneinanderreihung von geometrischen, scheinbar “massiven Statuen” wider, die sich auf einem Regal knapp bis zur Decke erstrecken. Erst auf den zweiten Blick entpuppen sich die Skulpturen als fragile Kartonmodelle, die wie vergangene Repräsentanten einer Idee noch nicht das Endstadium ihrer Realisierung erreicht haben. Dennoch verkörpern sie nicht etwa vage Modelle eines individuellen Formexperiments, sondern vielmehr exemplarische Visualisierungen von mathematischen Abhängigkeiten.

Das wird auch bei den auf Konstruktionspapier gezeichneten Skizzen deutlich, die hinter diagonal zur Wand befestigten Glasscheiben präsentiert werden. Die Zeichnungen dienten Rozas als Vorlage für die präzise Ausführung der Kartonskulpturen. In Form eines dokumentarischen Reliktes legen die in den Raum greifenden Zeichnungen offen, dass es dem Künstler bei den Werken um mehr als nur die räumliche Konstruktion von etwas Prozesshaftem geht, sondern zudem um das Hinterfragen eines utopischen Modells im Zeichen der Moderne, das stets auch Spekulationen über die Vorhersage von Zukunft oder aber die Wiedererfindung der Vergangenheit impliziert.


English
In Planning


The exhibition "In Planning" presents new work by the artist Francisco Rozas that investigate the process of designing and the gallery space as a permanent site of construction. A cube-shaped sculpture placed enthroned on a staircase in the exhibition space already catches the visitor’s attention through the front window before entering the gallery. Vertical and horizontal laminate pieces in diverse patterns are superimposed on each other creating a symmetrical complex as supportive elements. This equilibrium confronts the visitor front on like a stratified sample of material.The imitative function of the material also results in a distorted view of the visual appearance of the entire object, oscillating between two and three-dimensionality. It is the ambivalent character of the model, as a stable and unstable condition in process, that is an inherent theme in this work and other presented pieces. The aspect of planning being displayed as an integral element of the artworks raises the question about the actual construction of an abstract aesthetic situation, about model or reality.

This subject of consideration is also reflected in an apposition of geometric, seemingly "massive statues", extending on a shelf bordering on reaching the ceiling. Only at second glance the sculptures reveal themselves to be fragile cardboard models and past representatives of an idea that has not yet reached the final stage of its realization. However, instead of vague models of an individual randomised experiment, they rather embody exemplary visualizations of mathematical dependencies through their static efficiency.

This can particularly be seen in further sketches drawn on paper behind a glass panel fixed diagonally on the wall, that served Rozas as a template for the precise execution of the cardboard sculptures. In the form of a documented relic extending into space, these drawings disclose the artist’s intention, going beyond the examination of how process can be spatially constructed. Furthermore, it brings into question a utopian model in the signs of modernity, that steadily implies speculation about the prediction of the future or the reinvention of the past.

Text: Elisa R. Linn

Pohlstraße 73 | 10785 Berlin
Fon: +49 (0)30 80 61 32 34
info@galerie-loercher.de