Galerie Gilla Lörcher
Contemporary Art

Susanne Jung | Über die Gleichheit der Dinge | 11.03. - 21.04.2017

Exhibitions
Artists
News
Publications
Contact


Scroll down for English version

Über die Gleichheit der Dinge

Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art freut sich sehr, die dritte Einzelausstellung der Malerin Susanne Jung zu präsentieren.

Streifen – quer oder längs – in subtilen Farbabfolgen angelegt, die sich überstrahlen, verschieben in immer neuen Abwandlungen die Parameter der Wahrnehmung. Vermeintlich fest verortete Farbflächen öffnen sich nach beiden Seiten – hintergründige Tiefe trifft auf vordergründiges Leuchten und umgekehrt, Horizontale und Vertikale, Ausbreitung und Ausdehnung durchkreuzen sich. Sind diese Bilder durchsichtig oder durchscheinend, soll sich der Blick nach innen oder nach außen orientieren? Das Sehfeld ist vibrierendes Gefüge distinkter Werte und Wertigkeiten.
Daneben stehen scheinbar monochrome Farbfelder, die in sich verschwimmen. Lasuren legen sich übereinander, decken und enthüllen doch, was sie verbergen. Matt schimmernd durchleuchten sie die Fläche, in der sie wie farbige Schleier treiben. (Karin Stempel)

Die präsentierten Arbeiten sind inspiriert von den buddhistischen Höhlenmalereien in Nordwest China, die die Künstlerin während ihres China-Stipendiums in 2014 und 2016 aufsuchte.

Susanne Jung (Jahrgang 1964) studierte von 1994-1999 an der Hochschule der Künste Berlin und war in 2000 Meisterschülerin bei Frank Badur. In 1998 erhielt sie das NICA Stipendium (Hunter College, New York) und den Helmut-Thoma-Preis für Malerei. In 2000 wurde sie mit dem Meisterschülerpreis des Präsidenten der Hochschule der Künste Berlin und im gleichen Jahr mit dem Stipendium der Stiftung Kulturfonds (Berlin) ausgezeichnet. In 2014 erhielt sie das Residency-Stipendium in Mianyang, Sichuan (China), in 2016 eine Förderung des Senates von Berlin/Programm Internationaler Austausch und in 2017 eine Katalogförderung des Kunstfonds (Bonn). Ihre Arbeiten wurden u.a. ausgestellt in: Museum for Contemporary Art Urümqi, Xinjiang, China; Vasarely Museum (Sammlung Grauwinkel), Budapest (Ungarn); Kunstverein Glückstadt; Kunsthaus Ahrenshoop; Kunsthaus Potsdam; Stiftung Münchner Künstlerhaus; Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen; pp projects Hamburg; Projektraum Berger Straße, Frankfurt a.M.; Galerie Weißer Elefant, Berlin; Galerie Nord, Berlin; Goethe Institut San Francisco (USA); Metaphor Gallery, New York (USA); TIMES SQUARE Gallery, New York (USA); Galerie Feurstein, Feldkirch; Galerie Evelyn Drewes, Hamburg; Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin.

Susanne Jung | Über die Gleichheit der Dinge
11. 03.– 21.04.2017
Mi-Sa 13-18h und nach Vereinbarung


English

Über die Gleichheit der Dinge


Galerie Gilla Lörcher is very pleased to invite you to the 3rd Solo Show of painter Susanne Jung.

Stripes – crossways and lengthways – laid down in subtle colour sequences, glow from within, continuously shifting the parameters of perception into new variations. Apparently fixed expanses of colour open up to both sides – background depths meet foreground luminescences, and vice versa; horizontal and vertical, diffusion and extension, intersect with each other. Are these pictures transparent or translucent, should the gaze be oriented inwards or outwards? The visual field is a vibrating structure of distinct values and weights.
Alongside stand seemingly monochromatic fields that grow hazy. Glazes are layered upon one another, covering and nonetheless revealing what they obscure. Gleams shimmer faintly through the surface, floating like coloured veils. (Karin Stempel)

The exposed artworks of the show "Über die Gleichheit der Dinge" are inspired by buddhistic cave paintings in northwest China, where the artist travelled to in 2014 and 2016.

Susanne Jung (Born 1964). From 1994-1999 she studied at Hochschule der Künste Berlin and was in 2000 Meisterschülerin of Frank Badur. In 1998 she received the NICA Stipend (Hunter College, New York) and the prize Helmut-Thoma for painting. In 2000 she was awarded the Meisterschüler prize of the president of the Hochschule der Künste Berlin and in the same year with the Stipend of the Stiftung Kulturfonds, Berlin. In 2014 she received the Residency-Stipend in Mianyang, Sichuan (China), in 2016 a stipend from the Berlin Senat / Program International Exchange and in 2017 a catalogue stipend from Kunstfonds (Bonn). Her work has been exposed at: Museum for Contemporary Art Urümqi, Xinjiang, China; Vasarely Museum (Collection Grauwinkel), Budapest (Ungarn); Kunstverein Glückstadt, Germany; Kunsthaus Ahrenshoop, Germany; Kunsthaus Potsdam, Germany; Stiftung Münchner Künstlerhaus, Germany; Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen, Germany; pp projects Hamburg, Germany; Projektraum Berger Straße, Frankfurt a.M., Germany; Galerie Weißer Elefant, Berlin, Germany; Galerie Nord, Berlin, Germany; Goethe Institut San Francisco (USA); Metaphor Gallery, New York (USA); TIMES SQUARE Gallery, New York (USA); Galerie Feurstein, Feldkirch, Germany; Galerie Evelyn Drewes, Hamburg, Germany; Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin, Germany.


Pohlstraße 73 | 10785 Berlin
Fon: +49 (0)30 80 61 32 34
info@galerie-loercher.de