Galerie Gilla Lörcher
Contemporary Art

Ivan Ebel | wieder Schein | 31.03.2012 - 11.05.2012

Exhibitions
Artists
News
Publications
Contact

Ivan Ebel, Berlin 2012
wieder Schein

«Ceci est l’histoire d’un homme marqué par une image d’enfance.» Ainsi commence le célèbre film La Jetée réalisé par Chris Marker en 1962. L’histoire d’un homme que l’on projette dans le passé, que l’on force à voyager dans les souvenirs de l’enfance pour chercher de l’aide afin de reconstruire le monde. L’histoire d’une société détruite, d’une humanité désespérée, vivant dans un espace condamné suite à la guerre nucléaire dont les vainqueurs tentent d’appeler le passé et le futur au secours du présent. Ce souvenir marquant, qui poursuit l’homme depuis son enfance, c’est celui de sa propre mort à laquelle il assiste, enfant, sur la jetée de l’aéroport d’Orly… Ce film expérimental, véritable chef-d’œuvre du cinéma de science-fiction, est en fait constitué, à l’exception d’une courte séquence filmée, d’une succession de photographies commentées, des images fixes qui s’enchaînent à un rythme lent, tranchant net avec la tradition cinématographique. Ce choix, très paradoxal pour un film, met bien en valeur le thème du temps, du souvenir et de l’instant qui soustend le scénario. L’idée d’une situation qui se répéterait infiniment, d’un personnage présent à double, spectateur de lui-même, traverse tout le film. La possibilité de revivre un instant, de le reproduire, de voyager dans le temps comme on le fait dans l’espace, de tenter de modifier le passé et l’avenir, ouvre à la pensée une voie inédite. La friction générée par le choc des antinomies aux frontières du dehors et du dedans, du passé et du futur, du visible et de l’invisible laisse soudain entrevoir un champ de possibles à explorer.

Le reflet, en tant que phénomène, a ceci de particulier qu’il altère la perception de l’objet sur lequel il se manifeste, et ce en fonction de la position de qui le regarde. Selon son intensité, il pourra même reléguer l’objet au second plan en lui substituant l’image reflétée, celle du spectateur et du monde qui l’entoure. Un monde parallèle est alors projeté sur l’objet, évoluant à mesure du monde réel. De l’autre côté du miroir, l’image de soi mouvante invite à imaginer la possibilité d’une vie autonome; que fait mon reflet lorsque j’ai le dos tourné? Une duplication de l’espace, générant le sentiment d’ubiquité, semble ici bel et bien interférer dans la relation apparemment inébranlable de l’espace et du temps ; l’ici et maintenant se déclinant sous nos yeux en ici et là, et maintenant.

La tentative de duplication d’une image ou d’une situation par des moyens matériels, et non plus artificiels, procède de l’expérience inverse: produire le même geste dans deux temps différents, à l’intérieur du même espace; en un mot, tenter de reproduire l’instant. Si cette expérience ne peut dans l’absolu se solder que par l’échec, elle demeure néanmoins significative, car elle éclaire sous un jour nouveau le lien complexe du temps et de l’espace. Elle force à s’interroger sur le statut de l’instant présent, cet espace particulier, fuyant, impossible à observer, toujours en mouvement. Mais le reflet possède également d’autres qualités. Lorsque son intensité est moindre, il altère la forme sans camoufler l’objet. Créé à dessein, le reflet peut faire apparaître et disparaître, par le mouvement de celui qui l’observe, les formes voulues, multipliant ainsi les propriétés de l’objet.

Quelle que soit sa nature, le reflet agit donc en multiplicateur d’images. Ni couleur ni matière, il n’existe qu’en tant qu’il renvoie vers nous ce que nous lui projetons, modifiant ainsi le paysage. Le glissement d’un monde à l’autre, le passage de l’objet au reflet, du monde réel à sa projection virtuelle s’opère au travers d’étapes intermédiaires imperceptibles, nous interrogeant sur la possibilité de saisir et d’appréhender le présent, autrement que par la négation, ni futur, ni passé. Comment, dès lors, mettre en scène l’instant - cet espace insaisissable et duquel personne pourtant ne peut s’échapper? Dans la mesure où il propose une fenêtre ouvrant une perspective différente sur le monde, l’art offre ici un champ privilégié de réflexion, d’observation et d’expérimentation ; une zone située à mi-chemin entre utopie et réalité, où peuvent se cristalliser, dans des formes concrètes et appréhendables, les pensées les plus abstraites.


Ivan Ebel, Berlin 2012
(Übersetzung: Christina Kott)

wieder Schein

« Das ist die Geschichte eines Mannes, der in seiner Kindheit von einem Bild geprägt wurde. » So beginnt der berühmte Film La jetée (dt. Am Rande des Rollfelds) von Chris Marker aus dem Jahr 1962. Es ist die Geschichte eines Mannes, den man zurück in die Vergangenheit schickt und dazu zwingt, auf eine Zeitreise in seine Kindheit zu gehen, um dort Hilfe für den Wiederaufbau der Erde zu suchen. Es ist die Geschichte einer zerstörten Gesellschaft, einer verzweifelten Menschheit, die nach einem Atomkrieg in einem dem Untergang geweihten Raum lebt. In der Vergangenheit und der Zukunft versuchen die Kriegsgewinner, Hilfe für die Gegenwart zu holen. Die prägende Erinnerung, die den Mann seit seiner Kindheit verfolgt, ist diejenige seines eigenen Todes, dem er als Kind auf der Aussichtsplattform des Flughafens Paris-Orly beiwohnt … Dieser Experimentalfilm, ein wahres Meisterwerk des Science-Fiction-Films, besteht mit Ausnahme einer kurzen Sequenz aus einer Folge von kommentierten Fotografien, aus Standbildern, die in langsamem Rhythmus aufeinander folgen. In scharfem Kontrast zur Filmtradition bringt diese paradoxe Machart das dem Drehbuch zugrundeliegende Thema der Zeit, der Erinnerung und des Augenblicks bestens zur Geltung. Die Idee einer Situation, die sich bis ins Unendliche wiederholt, und einer Person, deren Doppelgänger präsent und die ihr eigener Beobachter ist, durchzieht den ganzen Film. Gänzlich neue Bahnen eröffnen sich dem Denken durch die Möglichkeit, einen Augenblick noch einmal zu erleben, ihn zu wiederholen, durch die Zeit zu reisen wie man durchs Weltall reist, und zu versuchen, die Vergangenheit und die Zukunft zu verändern. Die durch den Aufeinanderprall von Gegensätzen, an den Grenzen von Außen und Innen, Vergangenheit und Zukunft, Sichtbarem und Unsichtbarem entstandene Reibung gibt plötzlich den Blick auf bisher ungeahnte, noch zu erforschende Möglichkeiten frei.

Der Widerschein hat als Phänomen die Besonderheit, dass er die Wahrnehmung des Gegenstands, auf dem er erscheint, verändert, und zwar je nach der Position desjenigen, der ihn betrachtet. Je nach seiner Intensität kann er sogar den Gegenstand in den Hintergrund rücken, indem er das reflektierte Bild, das des Betrachters und der ihn umgebenden Welt, an seine Stelle setzt. So wird eine Parallelwelt auf den Gegenstand projiziert, die sich in gleichem Maß wie die reale Welt entwickelt. Auf der anderen Seite des Spiegels lädt das sich bewegende Selbstbild dazu ein, sich die Möglichkeit seiner autonomen Existenz vorzustellen: was macht mein Spiegelbild, wenn ich mich wegdrehe? Die Verdopplung des Raums, die das Gefühl der Allgegenwart hervorruft, scheint hier tatsächlich in das offenbar unerschütterliche Verhältnis von Raum und Zeit einzugreifen: vor unseren Augen wird aus dem Hier und Jetzt ein Hier, Dort und Jetzt.

Der Versuch der Verdoppelung eines Bildes oder einer Situation anhand von materiellen, und nicht künstlichen Mitteln, rührt aus einem umgekehrten Experiment, nämlich der Ausführung einer gleichen Geste in zwei unterschiedlichen Augenblicken, in einem gleichen Raum – mit einem Wort, dem Versuch, den Augenblick zu reproduzieren.

Obwohl dieses Experiment zwar letztendlich zum Scheitern verurteilt ist, verliert es nicht an Bedeutung, denn es wirft ein neues Licht auf das komplexe Band zwischen Raum und Zeit. Es zwingt uns zum Nachdenken über den Status des gegenwärtigen Moments, diesen besonderen Raum, der ausweicht, ständig in Bewegung ist und sich der Beobachtung entzieht. Doch der Widerschein besitzt noch andere Eigenschaften. Bei geringerer Intensität verändert er die Form des Gegenstands, ohne ihn zu verbergen. Durch die Bewegung des Beobachters kann das mit Absicht geschaffene Spiegelbild die gewollten Formen erscheinen und verschwinden lassen, und damit die Eigenschaften des Gegenstands um das Vielfache erhöhen. Unabhängig von seinem Wesen agiert es daher als Multiplikator von Bildern. Das Spiegelbild ist weder Farbe noch Materie, und existiert nur, indem es reflektiert, was wir auf es projizieren; es verändert auf diese Weise die Umgebung. Das Gleiten von einer Welt in die andere, der Übergang vom Objekt zum Widerschein, von der realen Welt zu ihrem virtuellen Abbild geschieht mittels nicht wahrnehmbarer Zwischenetappen, die das Nachdenken anregen über die Möglichkeit, die Gegenwart zu ergreifen und zu begreifen, ohne dabei auf Negation – weder Zukunft noch Vergangenheit – zurückzugreifen. Wie kann man also den Augenblick inszenieren, diesen ungreifbaren Raum, dem doch niemand entkommen kann? Weil die Kunst ein Fenster mit einem anderem Blick auf die Welt öffnet, bietet sie hier einen günstigen Nährboden für Reflektion, Beobachtung und Experimentierung: eine Zone auf halbem Weg zwischen Utopie und Realität, in der sich die abstraktesten Gedanken in konkreten und begreifbaren Formen herauskristallisieren können.


Courtesy Galerie Gilla Lörcher

Pohlstraße 73 | 10785 Berlin
Fon: +49 (0)30 80 61 32 34
info@galerie-loercher.de