Galerie Gilla Lörcher
Contemporary Art

Ivana Klickovic | paintings | 18.01. - 28.02.2020

Exhibitions
Artists
News
Publications
Contact


 
Scroll down for English version

Ivana Klickovic
paintings
18. Januar –28. Februar 2020
Eröffnung 17. Januar um 19 Uhr
Öffnungszeiten: Do – Sa 15-18 Uhr u.n.V.

Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art freut sich sehr, die Solo-Ausstellung der Malerin Ivana Klickovic zu präsentieren. „Der Schwerpunkt der Arbeit von Ivana Klickovic liegt auf dem Prozess der Auswahl und dem Sampling kulturell und chronologisch entfernter visueller Muster - wie japanischer Holzschnitte, Zeichnungen alter Theaterkulissen oder digitaler Bilder aus dem Internet. Sie arrangiert diese quasi gleichzeitig auf Leinwand, wie überlappende Schichten reduzierter Bildfragmente. So entstehen großräumige Kompositionen, räumlich flach und interpretationsoffen, dabei sowohl abstrakt als auch quasi-gegenständlich. Klickovic bestätigt die Atemporalität als eines der Hauptmerkmale ihrer malerischen Geste und kommentiert indirekt die multidirektionale, kontinuierliche und oft chaotische Zirkulation von Bildern in unserem täglichen Leben, in denen alles bereits gesehen wurde und ineinander verwoben existiert, unabhängig von isolierten kulturellen Mustern und sozialen Phänomenen. Klickovic reagiert auf eine globale Distribution von Bildern und nimmt gleichzeitig an dieser Ökonomie teil, in der die Verbreitung visueller Informationen organisiert ist, und untersucht die Logik von Überlappung, Vermischung, Flexibilität, Konflikt und Gleichzeitigkeit visueller Motive und Stile in ihrer sehr eigenen Malstruktur.“ Text Ana Bogdanovic / Übersetzung ins Deutsche Gilla Lörcher

Ivana Klickovic ist in Ex-Jugoslawien geboren und aufgewachsen. Sie absolvierte die Fakultät für bildende Künste in Belgrad, wo sie einen MA in Malerei erhielt. Zwischen 2000 und 2010 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrbeauftragte und Dozentin an der Fakultät für Architektur in Belgrad. Seit 2010 lebt sie in Berlin und hat dort eine Praxis entwickelt, die sich auf spezifische Weise mit Malerei, Zeichnung und Fotografie und deren Beziehung zum Film- und Theaterdesign befasst.

Die letzte Einzelausstellung von Klickovic mit dem Titel „Here the Moon“ wurde 2017 im Kulturzentrum von Belgrad gezeigt. Bisherige Einzelausstellungen umfassen die Fakultät für Architektur; Belgrader Jugendzentrum; und Zentrum für kulturelle Dekontamination, alle in Belgrad; und Galerie für zeitgenössische Kunst in Pancevo, Serbien. Ihre Arbeiten wurden in einer Reihe bedeutender Gruppenausstellungen in Serbien gezeigt, darunter 1998 und 2004 auf der Jugoslawischen Biennale junger Künstler bei dem 39. und der 42. Oktober-Salon 1998 bzw. 2001; das SKC Student Cultural Center in Belgrad im Jahr 2007 sowie im Rahmen von Arcadia Unbound im Funkhaus, Berlin im Jahr 2015.

2019 entwarf Klickovic Kostüme für das Theaterstück „Danke Deutschland - C?m on nu?c Ð?c“ unter der Regie von Sanja Mitrovic in der Berliner Schaubühne. Zuvor arbeitete sie an Projekten für eine Reihe anderer Theater in Deutschland mit, darunter das Schauspiel Leipzig, das Schauspiel Frankfurt, das HAU Hebbel am Ufer und das Theater an der Parkaue in Berlin. In den letzten Jahren hat Klickovic häufig als Kreative mit dem britischen Künstler Phil Collins zusammengearbeitet und Elemente der Fotografie und des Designs beigesteuert in Projekten wie This Unfortunate Thing Between Us (2011), My Heart is in my Hand ... (2013), Tomorrow Is Always Too Long ( 2014) und Ceremony (2017). Ihre Fotografien dienen zur die Cover-Gestaltung für Crab Day (2016), Rock Pool (2017) und Reward (2019), drei der jüngsten Veröffentlichungen der walisischen Popmusikerin Cate Le Bon.



English


Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art is very pleased to present the solo exhibition of Ivana Klickovic. „The focus of Ivana Klickovic’s practice rests on the process of selection and “sampling” of culturally and chronologically distant visual patterns – such as Japanese woodblock prints, drawings of old theatrical scenery or digital images pulled from the Internet – which she recreates on canvas as simultaneously overlapping layers of reduced image fragments that form large-scale compositions, spatially flat and open to interpretation, both abstract and/or quasi-representational. Confirming atemporality as one of the main features of her painterly gesture, Klickovic indirectly but accurately comments on the multidirectional, constant and often chaotic circulation of images in our everyday lives, in which everything has already been seen and exists intertwined, independently from isolated cultural patterns and social phenomena. By reacting to and participating in a global economy of images, in which dissemination of visual information is organised in such a way, Klickovic takes over and examines the logic of overlapping, mixing, flexibility, conflict, and simultaneity of visual motifs and styles within her own painting structure.“ (Text Ana Bogdanovic)

Ivana Klickovic was born and raised in Former Yugoslavia. She graduated from the Faculty of Fine Arts in Belgrade, where she received MA in Painting. Between 2000 and 2010 she worked as research associate, assistant lecturer and a docent at the Faculty of Architecture in Belgrade. Since 2010 she has been based in Berlin, where she developed a multidisciplinary practice based around an idiosyncratic exploration of correspondences between painting, drawing and photography, and their relation to film and theatre design.

Klickovic’s most recent solo exhibition, entitled here… the moon, was presented in 2017 at the Cultural Centre of Belgrade. Previous solo exhibitions include the Faculty of Architecture; Belgrade Youth Centre; and Centre for Cultural Decontamination, all in Belgrade; and Gallery of Contemporary Art in Pancevo, Serbia. Her work was included in a number of significant group exhibitions in Serbia, including at the Yugoslav Biennial of Young Artists in 1998 and 2004; the 39th and the 42nd October Salon, in 1998 and 2001 respectively; the SKC Student Cultural Centre in Belgrade in 2007; as well as part of Arcadia Unbound at Funkhaus, Berlin in 2015.

In 2019 Klickovic designed costumes for Danke Deutschland – C?m on nu?c Ð?c, directed by Sanja Mitrovic at Schaubühne in Berlin. Previously, she collaborated on projects for a number of others theatres in Germany, including Schauspiel Leipzig, Schauspiel Frankfurt, HAU Hebbel am Ufer and Theater an der Parkaue in Berlin.

In recent years Klickovic has often worked as creative collaborator with British artist Phil Collins, contributing elements of photography and design to projects including This Unfortunate Thing Between Us (2011), my heart’s in my hand… (2013), Tomorrow Is Always Too Long (2014), and Ceremony (2017). Her photographs are the cover art for Crab Day (2016), Rock Pool (2017) and Reward (2019), three of the most recent releases by Welsh pop musician Cate Le Bon.


Pohlstraße 73 | 10785 Berlin
Fon: +49 (0)30 80 61 32 34
info@galerie-loercher.de